MK Signs Erfolgsgeschichte mit PrimeCenter

Erfolgsgeschichte - Die transformative Kraft von PrimeCenter 

30. Januar 2024

Als der Eigentümer von MK Signs, Mike Kasold, eine Vorführung von PrimeCenter auf der ISA SignExpo sah, war er sofort Feuer und Flamme. Nachdem er eine Stunde lang zugesehen hatte, wie Caldera Technical Sales Engineer Joey Phillips das Programm auf Herz und Nieren prüfte, war er bereit, auf der gepunkteten Linie zu unterschreiben und installierte es noch am selben Nachmittag in seiner eigenen Druckerei. Jetzt läuft fast alles, was er druckt, über PrimeCenter und es hat die Arbeitsweise des Unternehmens verändert. 

MK Signs - der zufällige Drucker 

Mike Kasold begann seine berufliche Laufbahn als Landschaftsarchitekt. Unerwartet wurde das Schildermachen zu einem Hobby, das sich zu einem Geschäft entwickelte. Hier erklärt er, wie es dazu kam: "Ich war damals Landschaftsgärtner, aber ein Kumpel von mir hatte einen Plotter, mit dem er Schilder herstellte, und er wollte ihn verkaufen. Ich kaufte ihn ihm schließlich ab und fing an, damit herumzuspielen und Schilder als Hobby zu erstellen.  

Aus dem Hobby wurde ein Geschäft, und Debbie und Mike Kasold entwickelten das, was später zu MK Signs wurde.

"Schließlich bauten wir auf der Rückseite unseres Grundstücks einen kleinen Raum dafür. Daraus wurde ein Schildergeschäft, als das Hobby immer größer wurde, und schließlich gaben wir den Landschaftsbau einfach auf, um uns ganz auf das Schildergeschäft zu konzentrieren." Zu Beginn schnitten sie Vinyl aus und klebten es auf Banner, wobei sie bis zu neun Farbschichten auf einmal verwendeten, um die Designs zu erstellen. "Am Anfang haben wir vor allem Baseball- und Softball-Banner gemacht, und dadurch haben wir viele Leute in unserer Gemeinde kennen gelernt, viele Mütter und Eltern von Mannschaften. Sie begannen, alle möglichen anderen Dinge anzufordern, und von da an wuchs es einfach." 

MK-Zeichen

Etwa 2004 bekam MK Signs seinen ersten Großformatdrucker und zog mit dem Unternehmen aus dem Haus in eine richtige Druckerei, in der sie bis heute arbeiten. 

Ein Abschluss mit Stil 

Das Geschäft wuchs und wuchs. "Wir haben verstanden, was die Leute von ihren Sportbannern erwarten", sagt Mike, "etwas Auffälliges, das die Aufmerksamkeit aller auf sich zieht, und es muss schnell und kostengünstig zu drucken sein." Im Laufe der Zeit wurden die Sportbanner jedoch zu einem kleineren Teil des Geschäfts. "Als COVID aufkam, war es in unserer Gegend und wohl auch landesweit ein großes Thema, dass die Familien von Schulabgängern ein Glückwunschschild in ihrem Garten aufstellten, auf dem sie ankündigten, dass sie einen Schulabgänger im Haus haben. Wir sahen, dass eine andere Druckerei diese Schilder herstellte, und obwohl wir dachten, dass wir den Trend etwas zu spät aufgriffen, druckten wir im ersten Jahr 5.000 Schilder pro Meter. Jetzt ist das ein großer Teil unserer Arbeit geworden. 

Natürlich ist das Unternehmen auf einen größeren Drucker umgestiegen. "Einen Drucker zu haben, der ein ganzes Blatt von vier mal acht Zentimetern bedrucken kann, ist großartig. Allerdings war es eine Herausforderung, zehn 18 x 24-Zoll-Schilder auf einer Platte zu verschachteln und sie dann automatisch auf unserer Schneidemaschine Summa zu schneiden, weil es keinen Platz für Passmarken gab." 

Die PrimeCenter Transformation 

Hier kam Joey Phillips zur Hilfe. Mike traf ihn auf einer ISA Messe, und sie kamen ins Gespräch über RIP Software. MK Signs verwendet die Software eines Mitbewerbers RIP , aber Joey konnte ihm PrimeCenter zeigen, Caldera, die vorgelagerte Druckvorstufenlösung. Für Mike war das der Heureka-Moment. "Wir haben die Software installiert", sagt er, "und Joey kam zu ein paar Anrufen und half uns, das Rezept zu schreiben, das wir für die Hofschilder brauchten. Die Herstellung dieser Schilder ist einer der größten Teile unserer Arbeit, und wir geben alles in PrimeCenterein, drücken einen Knopf und können sofort drucken und schneiden - das ist fantastisch!

Heute werden 80 Prozent aller Drucksachen, die in der MK Signs-Druckerei anfallen, über PrimeCenter abgewickelt."PrimeCenter ist für uns ein Wendepunkt. Anstatt all diese Dateien manuell auf einer vier mal acht Meter großen Zeichenfläche zu verschachteln und manuell Passermarken hinzuzufügen, müssen wir das nicht mehr tun. Wir begannen mit PrimeCenter etwa eine Woche, nachdem wir unseren Summa Cutter bekommen hatten, und zusammen haben sie einen großen Unterschied gemacht. Bevor wir den Cutter bekamen, haben wir alle unsere Schilder von einer anderen Firma schneiden lassen, aber wir wollten sie selbst herstellen. Uns war sofort klar, dass wir, wenn wir diesen Cutter effizient einsetzen wollten, eine Möglichkeit brauchten, die Dateien automatisch zu übertragen, anstatt alles manuell einrichten zu müssen. Mit PrimeCenter kann ich alles in einen Hotfolder importieren und einen Knopf drücken." 

Einer der Hauptvorteile von PrimeCenter ist die Zeitersparnis, die Mike dadurch erzielt hat. "Die Verwendung von PrimeCenter spart mir, je nach Arbeitsaufkommen, zwischen 20 Minuten und zwei oder drei Stunden, da ich nicht mehr alles manuell einrichten muss. Selbst während die Informationen verarbeitet werden, kann ich mich einer anderen Aufgabe widmen oder jemandem im Geschäft helfen.Wennich dann zurückkomme, wird alles auf RIP übertragen und direkt an den Drucker gesendet.

Mike weiß die Unterstützung von Caldera sehr zu schätzen, die ihm dabei hilft, dass PrimeCenter genau das tut, was er braucht. "Ohne Joey würde ich sagen, dass PrimeCenter ein 1.000 Pfund schwerer Gorilla ist - es kann absolut alles. Joey hat uns sehr geholfen, das Programm einzuführen und uns zu zeigen, wie man es benutzt. Jetzt haben wir unsere Rezepte eingerichtet, und ich kann sagen, dass es für unser Unternehmen eine absolut positive Veränderung bedeutet." 

Und Mikes letztes Wort: "Könnte ich mein Unternehmen auch ohne sie führen? Ja, natürlich. Aber würde ich das wollen? Nein. Auf keinen Fall."